Bühne – auch inmitten des Publikums

Von 30 Minuten bis abendfüllend auf großen und kleinen Bühnen

Und überall nennt man ihn den “Schelm unter den Magiern”.
Weiße Kaninchen gibt es bei ihm nicht zu sehen,... dafür aber ein ungewöhnliches und verblüffendes Zauberspektakel mit herzerfrischender Comedy, witzig frechem Entertainment, herrlichen Geschichten, und originellen Utensilien.
Wenn sich die Lachmuskeln nach einem Gag gerade erholt haben, setzt er immer noch einen drauf! Nach einem Auftritt in Drensteinfurt: „100 Lacher in 60 Minuten mit „Heinz, dem Zauberer“ (Westfälische Nachrichten).

Einige besondere Programmpunkte. Heinz trifft die richtige Auswahl für ihre Veranstaltung.

Er bringt keine Assistentin mit. Staunen, wenn er eine Zuschauerin schweben lässt.

Erleben sie, wie er die Gedanken seiner ZuschauerInnen liest.

Kopfschütteln, Gelächter und Staunen verursacht sein Programmpunkt: "Wie kommt der Mann in den Ballon?"

Irritiertes Kopfschütteln, wenn er echte Geldscheine verbrennt.

NOZ: Ausrufe des Entzückens entlockt sein Pferd "Jolly". Ja, wenn er einen Zuschauer auf seinem hinreißend gefertigten (und gerittenen!) "Ersatzpferd" präsentiert, übersieht man fast die Zaubertricks nebenher.

Bei seinem Auftritt während der Kleinkunstwoche 1997 in Rheine beeindruckte er die Juroren so stark, dass er für seine Show mit dem Kleinkunst - Oscar (jetzt –Kukuk) ausgezeichnet wurde.

Staunen und Lachen garantiert! Versprochen! Siehe Referenzen und Pressespiegel.